Mineralien, kleine wichtige Helferlein

Weißt Du wofür wir Mineralien wie Calcium, Eisen, Zink, Natrium & Co. benötigen? 

Wie für die Vitamine habe ich für Dich kurze Steckbriefe über die kleinen Helferlein "Mineralien" erstellt.
So hast Du jederzeit einen Überblick, welches Mineral welche Aufgabe hat und in welchen Lebensmitteln vorkommt.

Das Zusammenspiel von Mineralien und den zahlreichen biochemischen Abläufen in unserem Stoffwechsel ist sehr komplex.
In meiner Ernährungsberatung gehe ich gerne mit Dir genauer auf die einzelnen Stoffe ein.

Ich berate Dich gerne wie Du z.B. Deinen Calciumbedarf optimal deckst oder erkläre Dir das Zusammenspiel von Natrium, Kalium und Phosphor.
Magnesium wird unter anderem auch gerne bei der Stressbewältigung eingesetzt. Wie das funktioniert? Melde Dich bei mir und mache einen Termin aus.

Es bleibt die Frage: Was sind Mineralien und wofür brauchen wir sie überhaupt?

Mineralien sind weder pflanzlichen noch tierischen Ursprungs, sondern anorganische Substanzen, die der Körper nicht selbst herstellen kann.
Jede Zelle ist auf die Mitwirkung der Stoffe angewiesen.

Zahlreiche Mineralien sind sowohl für den Aufbau des Körpers, als auch für die Aufrechterhaltung verschiedener Körperfunktionen wichtig.
Dazu gehören:

  • Aufrechterhalten eines bestimmten osmotischen Drucks
  • Einhalten bestimmter Löslichkeitsbedingungen für Proteine
  • Aufrechterhalten der Reizleitung
  • Steuerung enzymatischer Reaktionen
  • Aufbau bestimmter Gewebe, vor allem Knochen und Zähne
Mengenelemente und Spurenelemente, wo ist der Unterschied?

Je nach mengenmäßigem Vorkommen der Mineralien im Körper unterscheiden wir zwischen Mengenelementen und Spurenelementen.

Mengenelemente:

Der Anteil im Körper beträgt insgesamt mehr als 10 Gramm und der Bedarf mehr als 50 Milligramm.
-> Natrium, Kalium, Calcium, Phosphor, Magnesium und Chlorid

Spurenelemente: 

Sie sind nur in Spuren im Körper enthalten und ihr täglicher Bedarf liegt unter 1 Gramm.
-> Eisen, Jod, Fluor, Zink, Selen und Chrom

Bedenke immer: Unser Körper kann nur funktionieren, wenn wir ihm alle Mineralien in ausreichender Menge zur Verfügung stellen.

Wenn Du Dir unsicher bist, ob Dein täglicher Bedarf gedeckt ist, dann lass uns doch zusammen ein Ernährungstagebuch führen und es gemeinsam auswerten.

Mache einen Termin mit mir aus.
Wir schauen uns in meiner Ernährungsberatung Deinen täglichen Verzehr an und finden im Falle von Defiziten Lösungen.

Stille Entzündungen

Die Sommerferien sind zu Ende und Du bist gut erholt und entspannt aus dem wohlverdienten Urlaub zurück.
Während Deines Urlaubs hast Du vielleicht auch den Wunsch formuliert Dich vom Alltag nicht mehr so stark stressen zu lassen und mehr Pausen einzubauen. Dein Wunsch achtsamer mit Dir zu sein gewinnt immer mehr an Bedeutung.

Auch andere haben diesen Wunsch, denn im Stillen wissen wir über unseren ungesunden derzeitigen Lebensstil.
Im Stillen ist ein gutes Stichwort.
Ich möchte heute ein bisschen über die stillen Entzündungen in unserem Körper aufklären.
Stille Entzündungen?

Akute Entzündungen kennen wir.

Sie äußern sich durch Rötungen, Schwellungen, Schmerz und Funktionseinschränkungen.
Meist regelt unser Körper das alleine, manchmal auch mit Unterstützung von Medizin. Die Krankheitserreger werden von unserem Immunsystem beseitigt und geschädigtes Gewebe erfährt schnell und effektiv eine Selbstreorganisation. Nach ein paar Tagen sind wir wieder fit und voll einsatzbereit.
Stille Entzündungen sind äußerlich kaum wahrnehmbare Entzündungen, sie breiten sich schleichend im Körper aus und können langfristig großen Schaden anrichten, im Prinzip an jedem Organ.
Zur Folge haben die stillen Entzündungen Beschwerden im Darm, in unseren Gefäßen, in Nerven und Gehirn, in unseren Knochen und Gelenken, in Bauchspeicheldrüse, Schleimhäuten oder auch in unseren Reproduktionsorganen.
Es entstehen die Volkskrankheiten Colitis ulcerosa, Arteriosklerose, Alzheimer und Demenz, Osteoporose, Arthritis, Diabetes, Allergien oder auch Unfruchtbarkeit.
Die Behandlung erfolgt in Form von Medikamenten. Aber behandeln diese auch die Ursache?

Für die Therapie der akuten Beschwerden bin ich nicht ausgebildet, aber ich kann Dir helfen präventiv vorzubeugen.

Basis der stillen Entzündungen ist meist ein ungesunder oder unnatürlicher Lebensstil ausgelöst durch psychosozialen und emotionalen Stress, Fehlernährung und häufige Medikamenteneinnahme. Eine Belastung folgt der nächsten, so dass unser Körper diese nicht mehr selbst kompensieren kann. Unsere Abwehr ist geschwächt und hat wiederkehrende Infekte zur Folge.
Erschöpfung & Schwäche, andauernde Müdigkeit und Kopfschmerzen sind erste Warnzeichen. Auch Hyperaktivität, Ruhelosigkeit, starke Anspannung, Schlafstörungen oder Verdauungsstörungen zählen dazu.

Ich bin mir sicher Du kennst diese Warnzeichen von Dir selbst und genauso sicher bin ich mir, dass Du sie im Alltag bewusst ignorierst. Aber nicht aus Unwissenheit, sondern aus Pflichtbewusstsein Deinen Mitmenschen gegenüber.
Jetzt nach Deinem Urlaub siehst Du dieses Pflichtbewusstsein anders.
Du hast Kraft getankt und möchtest gerne diese Kraft beibehalten.
Du fühlst Dich endlich wieder selbst und merkst wie wertvoll Dein Leben ist.
Nutze dieses Bewusstsein und behalte Dir diese Kraft bei.
Beuge den stillen Entzündungen vor, in dem Du Deinen Alltag achtsamer gestaltest.
Ich coache Dich in Ernährung & Stressbewältigung. Gib den stillen Entzündungen keine Chance.

Informiere Dich auf meiner Homepage über meine Ernährungsberatung und Stressbewältigung.

Ich freue mich auf Dich, Deine Manuela Knoch

Ernährungsberatung

Stressbewältigung