Mineralien, kleine wichtige Helferlein

Weißt Du wofür wir Mineralien wie Calcium, Eisen, Zink, Natrium & Co. benötigen? 

Wie für die Vitamine habe ich für Dich kurze Steckbriefe über die kleinen Helferlein "Mineralien" erstellt.
So hast Du jederzeit einen Überblick, welches Mineral welche Aufgabe hat und in welchen Lebensmitteln vorkommt.

Das Zusammenspiel von Mineralien und den zahlreichen biochemischen Abläufen in unserem Stoffwechsel ist sehr komplex.
In meiner Ernährungsberatung gehe ich gerne mit Dir genauer auf die einzelnen Stoffe ein.

Ich berate Dich gerne wie Du z.B. Deinen Calciumbedarf optimal deckst oder erkläre Dir das Zusammenspiel von Natrium, Kalium und Phosphor.
Magnesium wird unter anderem auch gerne bei der Stressbewältigung eingesetzt. Wie das funktioniert? Melde Dich bei mir und mache einen Termin aus.

Es bleibt die Frage: Was sind Mineralien und wofür brauchen wir sie überhaupt?

Mineralien sind weder pflanzlichen noch tierischen Ursprungs, sondern anorganische Substanzen, die der Körper nicht selbst herstellen kann.
Jede Zelle ist auf die Mitwirkung der Stoffe angewiesen.

Zahlreiche Mineralien sind sowohl für den Aufbau des Körpers, als auch für die Aufrechterhaltung verschiedener Körperfunktionen wichtig.
Dazu gehören:

  • Aufrechterhalten eines bestimmten osmotischen Drucks
  • Einhalten bestimmter Löslichkeitsbedingungen für Proteine
  • Aufrechterhalten der Reizleitung
  • Steuerung enzymatischer Reaktionen
  • Aufbau bestimmter Gewebe, vor allem Knochen und Zähne
Mengenelemente und Spurenelemente, wo ist der Unterschied?

Je nach mengenmäßigem Vorkommen der Mineralien im Körper unterscheiden wir zwischen Mengenelementen und Spurenelementen.

Mengenelemente:

Der Anteil im Körper beträgt insgesamt mehr als 10 Gramm und der Bedarf mehr als 50 Milligramm.
-> Natrium, Kalium, Calcium, Phosphor, Magnesium und Chlorid

Spurenelemente: 

Sie sind nur in Spuren im Körper enthalten und ihr täglicher Bedarf liegt unter 1 Gramm.
-> Eisen, Jod, Fluor, Zink, Selen und Chrom

Bedenke immer: Unser Körper kann nur funktionieren, wenn wir ihm alle Mineralien in ausreichender Menge zur Verfügung stellen.

Wenn Du Dir unsicher bist, ob Dein täglicher Bedarf gedeckt ist, dann lass uns doch zusammen ein Ernährungstagebuch führen und es gemeinsam auswerten.

Mache einen Termin mit mir aus.
Wir schauen uns in meiner Ernährungsberatung Deinen täglichen Verzehr an und finden im Falle von Defiziten Lösungen.

Vitamine – so wichtig sind sie

Die letzten Wochen habe ich Dir von stillen Entzündungen und von Übersäuerungen erzählt.
Sie stellen sich ein, wenn unser Körper unter anderem nicht mehr ausreichend mit Vitaminen & Mineralien versorgt wird.
Wir lassen den genauen Grund der Unterversorgung mal außen vor, darum geht es heute nicht.

Ich möchte vielmehr Deine Wissenslücken rund um die lebenswichtigen Vitamine füllen.
Zwar lesen wir jeden Tag viel über Ernährung in den sozialen Medien, aber weißt Du genau wofür die Vitamine in Deinem Körper zuständig sind?

Ich frage Dich:
Was genau sind denn Vitamine überhaupt?

Vitamine sind Stoffe unterschiedlicher Struktur, die der tierische und menschliche Organismus nicht bzw. nicht bedarfsdeckend selbst herstellen kann, daher müssen wir sie unseren Körper von außen mit der Nahrung zuführen.

Vitamine liefern keine Energie, sie sind aber kleine Helferlein.

Vitamine werden benötigt, damit die zugeführten Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette in Energie und Baustoffe für Gewebe und Organe umgewandelt werden können.
Zudem stärken Vitamine unser Immunsystem und sorgen für ein gut funktionierendes Nervensystem.

Dabei hat jedes Vitamin seine eigene hochspezifische Aufgabe.
Vitamine sind in 2 Gruppen aufgeteilt – es gibt die fettlöslichen Vitamine und die wasserlöslichen Vitamine.

Der Unterschied besteht darin, dass die fettlöslichen Vitamine für den Transport durch die Blutbahn ein Tröpfchen Fett benötigen, wohingegen sich die wasserlöslichen Vitamine frei und ungehindert durch die Blutbahn bewegen können.
Auch die Funktionen der fett- und wasserlöslichen Vitamine sind unterschiedlich.

Die fettlöslichen Vitamine sind für die Organe und das Gewebe zuständig, die wasserlöslichen Vitamine sind an den komplexen Stoffwechselvorgängen beteiligt.
Einige Vitamine können in der Leber gespeichert werden, andere werden mit dem Urin wieder ausgeschieden und bedarfen einer täglichen Zufuhr.

Ein Vitaminmangel stellt sich durch einseitiges Essen, hoher Fastfood Konsum, sowie durch häufige Diäten ein.
Durch einen Vitaminmangel sind wichtige Stoffwechselvorgänge oder eine Teilabschnitt dessen gestört.

Einen Mehrbedarf an Vitaminen haben Raucher, Sportler, Schwangere oder Stillende und Kinder in der Wachstumsphase.
Auch eine tägliche hohe Medikamenteneinnahme, sowie eine hohe Stressbelastung bedeutet ein Mehrbedarf an Vitaminen.

Steckbriefe zu den einzelnen Vitaminen findest Du unter dem Link: Nährstoffe und Wissenswertes

Viel Spaß beim Stöbern.

Ich denke Du hast verstanden wie wichtig Vitamine für uns sind.
Umso wichtiger ist es jeden Tag ausgewogen und vitaminreich zu essen.

Wenn Du Dir unsicher bist, ob Dein täglicher Vitaminbedarf gedeckt ist, dann lass uns doch zusammen ein Ernährungstagebuch führen und es zusammen auswerten.

Mache einen Termin mit mir aus.
Wir schauen uns in meiner Ernährungsberatung Deinen täglichen Verzehr an und finden im Falle von Defiziten Lösungen.

So lecker geht basenüberschüssig

Letzte Woche habe ich Dir meine Entsäuerungskur vorgestellt und Dir erklärt, was eine Übersäuerung ist und warum eine Entsäuerungskur so wichtig ist.

Hast Du ein bisschen Zeit gefunden, Dir zu überlegen, wann Du starten möchtest?
Also ich beginne am 21.09., machst Du mit?

Du bist Dir noch unsicher, weil Du nicht weißt, was und ob Du während der Kur "essen" darfst?
Keine Sorge!
Du darfst sogar reichlich essen - basenüberschüssig versteht sich.
Meine Entsäuerungskur hält für Dich natürlich auch Rezepte bereit, schau mal in der Übersicht:

So lecker geht basenüberschüssig

Sei Dir wichtig und erreiche Dein Wohlgefühl zurück